Was kann man tun, um Arthrose vorzubeugen?

Was kann man tun, um Arthrose vorzubeugen?

Arthrose vorzubeugen bedeutet, sich einige gelenkschonende Verhaltensweisen anzueignen, die die Entstehung von Arthrose verhindern. Welche Verhaltensweisen dies sind, ergibt sich daraus, die oben genannten Faktoren zu vermeiden, die die Entstehung von Arthrose begünstigen. Die folgenden fünf Punkte sollten Sie besonders beachten: 

  1. Überlastung vermeiden

Gelenke sind bei der täglichen Bewegung des Körpers hohen Belastungen ausgesetzt. Zu viel oder falsche Belastung der Gelenke führt zu Punkten mit vermehrter Reibung im Gelenk und dadurch zu Druckpunkten und möglicherweise erhöhtem Verschleiß. Dieser Druck und Verschleiß, der auf den Gelenkknorpel einwirkt, begünstigt unter Umständen das Auftreten von Arthrose. Auch Fehlstellungen können zu einer Überlastung der Gelenke führen. Bei stärker ausgeprägten Fehlstellungen sollte über eine vorbeugende Operation nachgedacht werden. Dies gilt vor allem, wenn bereits Schmerzen in den betreffenden Gelenken auftreten. 

  1. Auf gesunde Ernährung achten

Gelenke sind Körperteile mit einem hohen Nährstoffbedarf, um Knorpel und Sehnen gesund zu halten. Eine gesunde, vollwertige Ernährung ist in Verbindung mit regelmäßiger Bewegung daher der beste Schutz für die Gelenke. Einige Nährstoffe haben eine direkte schützende Wirkung auf die Gelenke. Dies sind die wichtigsten gelenkschützenden Nährstoffe und Nahrungsmittel, in denen sie enthalten sind:

  • Omega 3 Fettsäuren: Dese mehrfach ungesättigten Fettsäuren wirken entzündungshemmend. Omega-3-Fettsäuren sind in Leinsamen, Hanfsamen, grünem Blattgemüse, Walnüssen und Fischölen enthalten.

4.6/5
  • Vitamin B6: Dieses Vitamin ist in verschiedenen Früchten und Gemüsen enthalten, beispielsweise in Äpfeln. Der Körper benötigt dieses Vitamin, um Glucosamin zu synthetisieren, das wiederum für die Wiederherstellung und Gesunderhaltung des Knorpels benötigt wird.

4.6/5
  • Vitamin C: Dieses wasserlösliche Vitamin, das in den meisten frischen Früchten und Gemüsen enthalten ist, hemmt freie Radikale.
  • Vitamin D: Dieses Vitamin schützt die Gesundheit von Knochen und Knorpel. Als Mikronährstoff ist es direkt an deren Aufbau beteiligt. Der Körper generiert etwa 80 % des benötigten Vitamin D selbst durch die Sonneneinstrahlung. Die restlichen 20 Prozent stammen aus Nahrungsmitteln wie Milchprodukten, Eiern, Fisch oder Avocados.
  • Entzündungshemmende Pflanzenwirkstoffe: Viele Pflanzen enthalten entzündungshemmende Stoffe, die Organe und Gelenke schützen und zur allgemeinen Gesundheit beitragen. Dazu gehören Anthocyidin aus dunklen Früchten wie Blaubeeren, Flavonoide, die beispielsweise in Spinat vorkommen, Senföl, das in Brokkoli enthalten ist, oder Karotinoide aus Karotten oder Kürbis. 
  • Kieselsäure: Diese ist in verschiedenen Getreiden enthalten, beispielsweise in Gerste, Vollkornreis oder Hafer. Sie enthält Silizium, welches knorpelregenerierende Eigenschaften hat. 
  • Kollagen: Wie zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, ist Kollagen wesentlich beteiligt an der Gesundherhaltung der Gelenke, der Knochendichte, und ist maßgeblich für die Vorbeugung gegen Arthrose. Hochwertige Kollagenpräparae wie von LiveAgil können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Gelenke gesund zu erhalten.
  1. Übergewicht abbauen

Übergewicht führt zum einen zu einer ständigen Mehrbelastung der Gelenke, die sich mit der Zeit in Schmerzen bis hin zu Arthrose äußern kann. Zum anderen neigen übergewichtige Personen verstärkt zu Entzündungen, da die Fettzellen Hormone produzieren, die Entzündungen begünstigen. Abzunehmen, kommt daher nicht nur der allgemeinen Gesundheit zugute, sondern kann auch einen wirksamen Schutz vor Arthroseerkrankungen darstellen. Besonders durch Übergewicht beansprucht sind Knie- und Sprunggelenke sowie die Hüfte.

  1. Verletzungsrisiken vermeiden

Eines der Hauptrisiken für Arthrose sind Verletzungen und die mit ihnen in Zusammenhang stehenden Spätschäden. Besser ist es daher, es gar nicht erst zu Verletzungen kommen zu lassen. Sportverletzungen lassen sich durch ausreichendes Aufwärmen vor dem Sport und Dehnen nach dem Training reduzieren. Unfälle im Alltag oder im Verkehr kann man zwar nicht vermeiden, aber durch das Tragen von passenden Schuhen mit griffigen Sohlen oder die Kennzeichnung von glatten oder unsicheren Stellen wie beispielsweise Treppenabgängen lassen sich einige Gefahren ausschließen. Eine Gelenkverletzung benötigt lange Zeit, um vollständig abzuheilen. Eine zu frühe Belastung der noch geschwächten Strukturen ist eine der Hauptursachen, aus denen Arthrosen entstehen. Nicht immer lassen sich Verletzungen und Unfälle jedoch ganz vermeiden. Daher ist es wichtig, zu wissen, wie eine Gelenkverletzung behandelt werden sollte und wie viel Zeit notwendig ist, bis eine Verletzung vollständig verheilt ist. Weitere Informationen dazu, warum die Heilung nach Verletzungen so bedeutsam für die Vermeidung von Arthrose ist, lesen Sie im folgenden Kapitel „Arthroserisiko durch Verletzungen“.

  1. Sport treiben

Gezielte Bewegung kann das Risiko für Arthrose deutlich verringern. Gelenke für Bewegung gemacht und werden nur durch Bewegung optimal mit Nährstoffen versorgt. Besonders empfehlenswerte Sportarten, die die Gelenke schützen, sind Gehen, Laufen oder Schwimmen. Warum sich Bewegung und Sport so positiv auf Arthrose auswirken, lesen Sie detailliert im Kapitel zu Arthrose und Sport.